Gemeinsames Lernen


Informationen zu



Allgemeines

Unterricht in einer Regelschule

Beim Gemeinsamen Lernen lernen Schüler mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam in einer Klasse an einer allgemeinen Schule. Auf diese Weise können sehgeschädigte Schülerinnen und Schüler eine wohnortnahe Schule besuchen und Kontakt zu Gleichaltrigen aufbauen oder erhalten. Sehgeschädigte Schülerinnen und Schüler können im GL bei entsprechender Eignung alle Schulformen besuchen.

 

Im Schuljahr 2014/2015 werden 120 Schülerinnen und Schüler im GL von Kolleginnen und Kollegen der Irisschule betreut.

Die GL-Schülerinnen und Schüler verteilen sich auf derzeit 72 Schulen aller Schulformen. Zu diesen gehören:

  • Grundschulen

  • Hauptschulen

  • Realschulen

  • Gymnasien

  • Gesamtschulen

  • Berufsbildende Schulen

  • Private Ersatzschulen

  • Förderschulen

⇑ Zum Seitenanfang


Antrag

Wege zum Gemeinsamen Lernen

Wenn bei einem Kind sonderpädgagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt Sehen festgestellt ist, können die Eltern, wie in § 20 (7) SchulG vorgesehen, einen Antrag auf Unterrichtung im Gemeinsamen Lernen stellen. Die Schulaufsicht entscheidet über diesen Antrag und legt nach Absprache mit dem Schulträger die allgemeine Schule als Förderort fest, wenn die sächlichen und personellen Voraussetzungen gegeben sind.

⇑ Zum Seitenanfang


Umfang und Ort

Umfang und Ort des Gemeinsamen Lernens
Um einem sehgeschädigten Schüler die erfolgreiche Bewältigung der schulischen Anforderungen zu ermöglichen, wird er durch einen Lehrer der Irisschule begleitet. Dies findet vorwiegend in der allgemeinen Schule statt, kann aber, wenn dies sinnvoll ist, auch zu Hause erfolgen. In der Regel unterstützt der Sonderschullehrer das Kind im Klassenunterricht in allen dort gegebenen Situationen (Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit). Auch Einzelfördersituationen sind bei Bedarf möglich, bleiben aber die Ausnahme.
 

Die Beratung des Kindes und der Eltern stellt einen weiteren wichtigen Aspekt unserer Arbeit dar.

⇑ Zum Seitenanfang


Arbeitsfelder

 Aufgabenbereiche und Arbeitsfelder des GL

Das gemeinsame Lernen zielt ab auf eine sonderpädagogische Förderung sehgeschädigter Schülerinnen und Schüler an allgemeinen Schulen. Dabei steht die schulische und soziale Integration im wohnortnahen Umfeld im Vordergrund.

Die wesentlichen Aufgabenbereiche im Gemeinsamen Lernen sind:

  • Ermitteln des sonderpädagogischen Förderbedarfs

  • Einsatz und Handhabung von Hilfsmitteln erklären und vermitteln

  • Beratung und Unterstützung von sehgeschädigten Schülerinnen und Schülern, deren Eltern sowie des Kollegiums der allgemeinen Schule

  • Informieren über den Nachteilsausgleich, auch in Hinblick auf die Lernstandserhebungen und zentrale Prüfungen

  • Schullaufbahnberatung

  • Erlernen von spezifischen Arbeitstechniken für Sehgeschädigte

  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen

Die Aufgaben im Rahmen des Gemeinsamen Lernens haben wir in folgendem Download ausführlich darfestellt.

Die Aufgaben des GL

⇑ Zum Seitenanfang