Die Irisschule

Die Irisschule ist eine Förderschule mit Förderschwerpunkt Sehen. Das heißt, dass hier blinde SchülerInnen oder SchülerInnen mit einer Sehbehinderung unterrichtet und gefördert werden.

Zur Zeit werden an der Irisschule über 35 Schülerinnen und Schüler von der Klasse 1 bis zur 10. Klasse unterrichtet.

Die 39 Lehrerinnen und Lehrer unterrichten jedoch nicht nur die Schülerinnen und Schüler in der Irisschule, sie betreuen außerdem über 130 sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche an allgemeinen Schulen im Gemeinsamen Lernen.

Zusätzlich werden über 110 Kinder ab einem halben Jahr bis Schuleintritt zu Hause oder in ihren Kindergärten von den Lehrerinnen und Lehrern der Irisschule im Rahmen der Frühförderung gefördert.

Weitere Informationen zur Irisschule:


Geschichte der Irisschule

Ein kurzer geschichtlicher Exkurs von der Gründung der Irisschule bis zur Gegenwart:

  • März 1969: Sehbehindertenschule der Stadt Münster mit sechs sehbehinderten Schülern in zwei Räumen einer Grundschule.
     
  • April 1971: Der LWL wird neuer Schulträger. Umzug auf das jetzige Schulgelände.
     
  • Juni 1976: Einzug in ein eigenes Schulgebäude.
     
  • März 1995: Umzug in verschiedene Gebäude auf dem Schulgelände.
     
  • September 1999: Einschulung von blinden Schülern.
     
  • Sommer 2002: Einzug in unser neues Schulgebäude.
     
  • 2009 - 2015: Die Irisschule ist Kompetenzzentrum für die sonderpädagogische Förderung im Bereich Sehen.
     
  • ab August 2017: Die Irisschule nimmt am Fortbildungsprogramm "ERASMUS+ Schule in Europa gestalten" teil.

⇑ Zum Seitenanfang


Einzugsbereich der Irisschule

In der folgenden Grafik sind die Einzugsbereiche der nordrhein-westfälischen Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen dargestellt.

Einen Download der Karte des Einzugbereiches der Irisschule (der gelbe Bereich um Münster) finden Sie hier - die Karte ist bei gedrückter "Strg"-Taste mit dem Mausrad zoombar:

Einzugsbereiche_Sehen_alle_Schulen.pdf

⇑ Zum Seitenanfang