Die Berufsorientierung an der Irisschule und im Gemeinsamen Lernen

Die Berufsvorbereitung wird durch ein Studien- und Berufskoordinatorenteam durchgeführt. Diese StuBo erarbeiten die Inhalte und den Ablauf der Berufsorientierung an der Irisschule. Sie koordinieren die Zusammenarbeit mit außerschulischen Netzwerkpartnern, Fachstellen und arbeiten mit den anderen Förderschulen des LWL im Förderschulzentrum am Bröderichweg in Münster zusammen. Die StuBo entwickeln gemeinsame Berufsorientierungsangebote für die Schüler an der Irisschule und im Gemeinsamen Lernen.

Die Berufsorientierung gliedert sich aufgrund der besonderen Tätigkeitsfelder der Irisschule in zwei Arbeitsbereiche: Die Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler, die an der Irisschule unterrichtet werden und die Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler an allgemeinen Schulen im Münsterland, die im Gemeinsamen Lernen durch die Irisschule unterstützt werden.


Weitere Informationen zur Berufsorientierung:


Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler an der Irisschule

Grundlage für das Unterrichten und Erziehen blinder und sehbeeinträchtigter Schüler sind die „Grundlegenden Kompetenzen für den Förderschwerpunkt Sehen NRW“ vom August 2019.

 Die hier – insbesondere im Kapitel „Berufsorientierung“ – dargestellten Kompetenzen und die auf die Berufsorientierung bezogenen Kompetenzen in den Richtlinien der u.g. Unterrichtsfächer sind zielgebend für die Berufsvorbereitung an der Irisschule.                                                

Für alle gilt das Ziel, dass jede Schülerin / jeder Schüler am Ende ihrer / seiner Schulzeit eine berufliche oder schulische Perspektive hat. Deshalb legen wir in unserer Berufsorientierung großen Wert auf die rechtzeitige Hinführung zur Berufsfähigkeit und die Einführung in die berufliche Praxis. Vorrangig ist dabei die realistische Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten im Hinblick auf die individuelle Sehschädigung.

Die Berufsorientierung beginnt spätestens in der 7./8. Klasse in fächerübergreifenden Projekten mit Schwerpunkten in den Fächern Wirtschaftslehre, Deutsch, Informationstechnologische Grundbildung (ITG), Technik/Werken und Hauswirtschaft.

Schwerpunkt der Berufsorientierung an unserer Schule ist die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, die für ein erfolgreiches Bestehen im Berufsleben grundlegend sind:

  • Alltagskompetenzen
  • Ausdauer
  • Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Selbstständigkeit
  • Eigenverantwortung
  • Kommunikationsfähigkeit
  • emotionale Stabilität
  • Orientierung und Mobilität

Wir fördern die lebenspraktischen Fertigkeiten als Teil der besonderen Schlüsselqualifikationen für unsere sehgeschädigten Schülerinnen und Schüler, besonders in den Bereichen Neue Medien, Hauswirtschaft und Technisches Werken.

Um einen optimalen Eindruck in die Arbeitswelt und den Berufsalltag zu erlangen, nehmen die Schüler im Rahmen des landesweiten KAoA[1] und KAoA-STAR[2] Programms an Kompetenzfeststellungsverfahren (z.B.: Potentialanalyse) und Schülerpraktika teil. Diese werden im Unterricht intensiv vor- und nachbereitet.

Ab Klasse 8 werden individuelle Berufsfelderkundungen und Schülerbetriebspraktika durchgeführt. Hierbei steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Sehschädigung in Bezug auf die Berufswahl zunehmend im Vordergrund.

Im Rahmen des Gender Mainstreaming Programms der Irisschule stellen wir spezielle Angebote für Jungen und Mädchen bereit, wie z.B. die Teilnahme am Girls’ Day und am Boys’ Day.

Beim Berufsorientierungssprechtag, der zusammen mit dem Elternsprechtag stattfindet, wird der individuelle Berufswegeplan für jeden Schüler besprochen und die weiteren Berufsorientierungsschritte oder der Übergang nach dem Abschluss an der Irisschule geplant.

Wir arbeiten intensiv mit dem Integrationsfachdienst Münster (IFD) und der Agentur für Arbeit (AfA) zusammen und berücksichtigen die Förderangebote zur individuellen Berufswahlplanung von verschiedenen Partnern und Projekten (u.a. Amt für Schule und Weiterbildung der Stadt Münster, Angebote von Nachbarschulen und des LWL-Berufsbildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte in Soest).

In den Informationsveranstaltungen, Berufsorientierungssprechstunden und an den Berufswegesprechtagen für Schülerinnen, Schüler und Eltern am Ende der Klasse 7 stellen wir unsere Partner vor, erläutern unser Berufsorientierungskonzept und erarbeiten in direktem Austausch mit allen Beteiligten (Schüler, Eltern, StuBo, IFD, Betreuer und Lehrkräfte unserer Schule) die individuellen Wege für die berufliche Orientierung und Berufswahl für die Schülerinnen und Schüler. Dazu gehört auch die Vorbereitung und Begleitung der Berufsberatungsgespräche bei der Rehaberatung der Agentur für Arbeit in Münster und am Wohnort der Schülerinnen und Schüler.

Das Konzept zur Berufsorientierung wird von den Studien- und Berufsorientierungskoordinatoren fortlaufend aktualisiert, durch neue Angebote und Fördermöglichkeiten der Partner ergänzt.

Zur Qualitätssicherung, Evaluation und Netzwerkbildung nimmt das Koordinatorenteam regelmäßig am Arbeitskreis für StuBo der Stadt Münster, am Arbeitskreis für StuBo der Förderschulen Sehen auf Landesebene und an Fortbildungen zur Berufsorientierung (z.B.: KAoA und KAoA-STAR) teil. 


[1] KAoA = Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf NRW

[2] STAR = Schule trifft Arbeitswelt - zur Integration schwerbehinderter Jugendlicher

⇑ Zum Seitenanfang


Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler im Gemeinsamen Lernen

Die Schüler, die im Gemeinsamen Lernen unterstützt werden, sind Schüler ihrer allgemeinen Schule und nehmen daher grundsätzlich an der Berufsorientierung ihrer Schule teil.

Da nicht immer alle Bausteine der Berufsvorbereitung an den allgemeinen Schulen barrierefrei sind, arbeiten wir eng mit den zuständigen StuBOs, Kollegen und Partnern der jeweiligen Schulen zusammen. Dabei wird geklärt, welche Besonderheiten aufgrund der Sehschädigung des Schülers zu berücksichtigen, welche Anpassungen erforderlich sind und wie der individuelle Nachteilsausgleich gewährleistet werden kann.

Die wichtigsten Elemente unserer Unterstützung von Schülern, Eltern und Lehrern haben wir in einem Flyer zusammengestellt:

Flyer Berufsorientierung der Irisschule

Allen Schülern im Gemeinsamen Lernen stehen die Angebote der Irisschule im Rahmen des Kursprogramms offen. Hierbei handelt es sich um Peer-Group-Angebote, die auch dem Austausch und der Netzwerkbildung von Schülern (und Eltern) untereinander dienen.

Die Irisschule bietet im Rahmen der Berufsvorbereitung regelmäßig Kurse für Eltern und Schüler zu den Themen „Berufsorientierung und Sehbehinderung", „Bewerbungstraining" und „Studieren mit Sehschädigung" an. Diese finden Sie im Kursprogramm der Irisschule:

Das Kursprogramm der Irisschule

In enger Absprache mit StuBOs, Lehrern, Eltern und Schüler entsteht so ein persönlicher Berufswegeplan. Alle Maßnahmen werden im individuellen Förderplan dokumentiert.

Alternativ oder zusätzlich zu den Maßnahmen der allgemeinen Schule können Angebote von Partnern der Irisschule hinzukommen, wie zum Beispiel Kompetenzfeststellungsverfahren, die im Rahmen von KAoA – STAR durch den Integrationsfachdienst organisiert werden.

Hierfür arbeiten wir intensiv mit dem Integrationsfachdienst Münster (IFD) , den Integrationsfachdiensten vor Ort, der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer zusammen und berücksichtigen die Förderangebote zur individuellen Berufswahlplanung von verschiedenen Partnern und Projekten (u.a. das jeweils zuständige Amt für Schule und Weiterbildung, Angebote von überbetrieblichen Bildungsträgern und dem LWL-Berufsbildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Soest).

Die STuBOs der Irisschule unterstützen kontinuierlich die Kollegen im Gemeinsamen Lernen in Hinblick auf die berufsvorbereitenden Maßnahmen der von ihnen begleiteten Schüler und nehmen beratend an gemeinsamen Laufbahngesprächen und Berufswegekonferenzen teil.

Zur Qualitätssicherung, Evaluation und Netzwerkbildung nimmt das Koordinatorenteam regelmäßig am Arbeitskreis für StuBOs der Förderschulen der Stadt Münster, am Arbeitskreis für StuBOs der LWL und LVR Förderschulen Sehen auf Landesebene und an Fortbildungen zur Berufsorientierung teil.

⇑ Zum Seitenanfang


Bildergalerie

⇑ Zum Seitenanfang


Nützliche Adressen in der Berufsorientierungsphase

Studien- und Berufsorientierungskoordinatoren (StuBOs)
der Irisschule LWL Förderschule, Förderschwerpunkt Sehen

Bröderichweg 41, 48159 Münster

Gisela Albers und Edgar Raufeisen

▪ Gisela Albers

Tel.: 0251 - 2105171 (Schule), 0151 - 18263642 (Mobil),
E-Mail: gisela_albers@t-online.de

▪ Edgar Raufeisen
Tel.: 0251 - 2105171 (Schule), 0151 - 18263651 (Mobil),
E-Mail: edgar.raufeisen@gmx.de

Agentur für Arbeit
Annegret Brock (Beraterin für berufliche Rehabilitation)

Martin-Luther-King-Weg 18-24, 48155 Münster
Tel.: 0800 - 4555500
Fax:  0251 - 698 441
E-Mail: ahlen-muenster.161-reha@arbeitsagentur.de
Internet: www.arbeitsagentur.de

 

Integrationsfachdienst Münster
N. N. (Ansprechpartnerin für sehbehinderte und blinde SchülerInnen)

Dahlweg 112, 48153 Münster
Tel.: 0251 - 98628930
Fax: 0251 - 98628915
Internet: https://www.fsp-muenster.de/integrationfachdienst.html

 

LWL- Berufsbildungszentrum Soest
Förderzentrum für blinde und sehbehinderte Menschen

Internet: www.lwl-bbw-soest.de/de/berufsbildungszentrum

▪ LWL - Berufskolleg Soest
Hattroper Weg 55 ,59494 Soest
Tel. 02921 - 684190
Fax: 02921 - 684264
E-Mail: bk-soest@lwl.org

▪ LWL - Berufsbildungswerk Soest
Hattroper Weg 57, 59494 Soest
Tel.: 02921 - 6840
Fax: 02921 - 684109
E-Mail: bbw-soest@lwl.org

 

Handwerkskammer Münster
Carsten Haack  (Übergangsmanagement)

Tel.: 0251 - 7051754
E-Mail: carsten.haack@hwk-muenster.de
Internet: www.hwk-muenster.de

⇑ Zum Seitenanfang