Ereignisse und Ausflüge an der Irisschule


Ereignisse und Ausflüge am Schulhaus:

Berichte von Sportveranstaltungen und Wettbewerben finden Sie auf unserer Seite Sport und Wettbewerb. Berichte von Aktionen und Veranstaltungen der vergangenen Schuljahre finden Sie in unserem Archiv.


Fahrtenwoche der Klasse 6-7

Fünf Tage voller Erlebnisse

Wir, die Klasse 6-7, hatten vom 20. bis 24. Mai 2019 eine Ausflugswoche. Jeden Tag hatten wir einen anderen Ausflug vor uns. Wir waren immer 5 Schüler und meistens 2 Betreuer.

Montag

Am Montag sind wir zum Moviepark gefahren. Wir sind morgens von der Schule aus mit Bus und Zug zum Park gefahren. Am Moviepark angekommen, haben wir uns erstmal unsere Eintrittskarten geholt. Als wir dann im Moviepark drin waren, sind wir erst mal herum gelaufen, um uns einen Überblick zu verschaffen, was es dort für Fahrgeschäfte gibt.

Auf dem Autoscooter

Dann sind wir mit unterschiedlichen Fahrgeschäften gefahren. Als erstes sind wir mit einem Autoscooter gefahren. Selbst die blinden Schüler durften selber fahren. Meiner Meinung nach ist das sehr faszinierend. Die blinden Schüler sind auch mit Achterbahnen und sogar mit dem Freefalltower gefahren. Dort hatten sie auch sehr viel Spaß. Einige sind auch mit einer Sesselschaukel gefahren. Einem der Schüler wurde danach leider schlecht.

Doch dieser Tag im Moviepark war für die Klasse ein sehr schönes Erlebnis.  Um 17:00 sind wir wieder auf der gleichen Reisestrecke zurück zur Schule gefahren.

Wir wollten an diesem Tag in der Schule übernachten. Nachdem wir wieder in der Schule waren, sind wir erstmal einkaufen gegangen, da wir noch am Abend grillen wollten. Wir hatten Fleisch und Getränke für das Grillen und auch für den nächsten Morgen schon mal Essen und Trinken für ein Frühstück besorgt. Als wir vom Einkaufen zurück waren, sollte jeder erst mal seinen Schlafplatz richten. Danach  sollten wir Schüler den Tisch decken. In dieser Zeit hatte Herr Nagel  den Grill vorbereitet. Nachdem der Tisch gedeckt war, haben wir angefangen zu grillen. Wir hatten Würstchen  Fleisch, Brot und Krautsalat. Nachdem wir zu Ende gegrillt hatten, haben wir den Tisch abgeräumt. Danach haben wir nur noch Spiele gespielt, Süßes gegessen und getrunken. Nach den ganzen Spielen sind wir dann ins Bett gegangen. Wir haben in Schafsäcken geschlafen. Für einige war die Nacht nicht so bequem.

Dieser Tag war wirklich ein sehr tolles Erlebnis für die ganze Klasse!

(Bericht von Azra)

Dienstag

Wir haben in der Schule geschlafen.  Am Morgen sind wir aufgestanden. Wir haben unsere Gesichter  gewaschen. Danach haben wir unsere  Zähne geputzt und aufgeräumt. Wir haben das Frühstück gemacht. Es gab gekochte Eier,  Brötchen, Marmelade, Käse und Butter. Wir haben Milch getrunken. Wir wollten am Dienstag auf der Werse Boot fahren. Weil das Wetter schlecht war, konnten wir leider nicht fahren. Wir haben ein Spiel gespielt. Das Spiel heißt Monopoly. Danach haben Arshat, Mohanad, Herr Nagel und ich Fußball in der Sporthalle  gespielt. Azra, Abdullah und Lennart haben weiter Monopoly  gespielt. Danach  sind wir mit dem Taxi nach Hause gefahren.

Ich war traurig, weil wir nicht Boot fahren konnten. Trotzdem fand ich den Tag sehr gut. 

(Bericht von Mohanad)

Schutz muss sein...

Mittwoch

Am Mittwoch fuhren wir zum Skaters Palace. Nach einer langweiligen Busfahrt waren wir endlich da. Sascha unser Skatelehrer war bereits da und empfing uns herzlich.

Die Begrüßungsrunde dauerte nicht lange.

Die ersten Rampen-Anfahrten

Danach lernten wir das Stehen auf dem Board. Anschließend fingen wir an, in der großen Halle rum zu skaten.

Anschließend wurde es ernst: Unsere erste Minihalfpipe, die uns wie eine Riesenhalfpipe vorkam. Sascha zeigte uns, wie wir in der Halfpipe skaten können, natürlich nicht alleine. Sascha schnappte sich immer eine Person und fuhr mit ihr zusammen. Ich war der erste.

Die Technik war so: Ich stand auf meinem Board. Sascha stand gegenüber von mir und gab mir beide Finger zum Festhalten. Dann schloss er seine Hand um meine Hand herum. Sascha gab Anschwung und ich hielt seine Finger fest. Nach wiederholtem Hinfallen hatten wir es alle raus, außer Abdullah, der einen Salto mit Hinfaller schaffte.

Am Ende sind wir noch alleine in der Halle rumgefahren. Dann kam wieder eine langweilige Busfahrt. Als wir in der Schule ankamen, haben wir noch 30 Minuten UNO gespielt, bevor es mit den Schulbussen nach Hause ging.

(Bericht von Mohamed)

Warten auf den Bus

Donnerstag

Am Donnerstagmorgen sind wir mit dem Bus zum Münster HBF gefahren. Dann haben wir den Zug nach Osnabrück genommen. Nach ungefähr 40 Minuten sind wir in Osnabrück HBF angekommen. An der Bäckerei haben wir ein bisschen eingekauft und haben an der Bushaltstelle auf den Bus gewartet. Nachdem wir mit dem Bus zum Nettebad gefahren sind, haben wir unsere Armbänder für die Spinde bekommen. Dann haben wir uns umgezogen und sind ins Bad gegangen.

Herr Nagel hat uns das Schwimmbad gezeigt. Dann sind wir zu den Rutschen gegangen. Die Rutschen waren ok. Als erstes sind wir die Reifenrutsche gerutscht. Danach sind wir zu einer Tunnelrutsche gegangen. In dieser Rutsche fließt kaltes Wasser und man muss sich hinlegen, um schneller runter zu rutschen. Als nächstes sind wir zu der Trichterrutsche gegangen. Diese Rutsche fand ich am besten. Hier musste man einen Tunnel schnell runterrutschen und dann rutschte man in einen Trichter. Da musste man den Tunnel finden, um weiter zu rutschen. Es gab auch eine Fallrutsche, die uns aber nicht zur Verfügung gestellt worden ist.

Danach sind wir wieder ins Schwimmbecken gegangen und haben uns ein bisschen im Wasser bewegt. Dort wurde es mir bisschen langweilig und deswegen bin ich mit ein paar Freunden und Herrn Nagel nach draußen ins Salzwasserbecken gegangen. Das Wetter war nicht so warm, aber das Wasser schon. Deswegen hatte man ein gutes Gefühl. Nach ein paar Minuten sind wir zu einem Becken mit sehr kaltem Wasser gegangen. Ich bin ein paar Mal in das kalte Wasser gesprungen. Das war super. Aber dabei habe ich mein Armband verloren, das ich danach wieder vom Boden herauf holen musste.Danach sind wir wieder zu den Rutschen gegangen und haben uns damit beschäftigt.

Wir mussten um 13:00 zu den Duschen gehen und uns umziehen. Deswegen sind wir so um halb eins zum Schwimmbadimbiss gegangen und haben uns Pommes bestellt. Nachdem wir fertig gegessen hatten, haben wir geduscht und uns umgezogen.

Der Weg zurück zur Schule war wie der Hinweg. Das Nettebad war für mich nichts Neues. Von daher fand ich das normal. Aber der Ausflug mit Freunden war richtig cool.

(Bericht von Arshat)

Fahrt zum "Monolith"

Freitag

Am Freitag sind wir mit dem Bus zur Boulderhalle Monolith gefahren. Bouldern ist ein Klettersport, bei dem man an nicht so hohen Wänden verschiedene „Routen“ mit verschiedenen Schwierigkeiten ohne Sicherung klettert. Unter den Wänden liegen dicke Matten, damit man sich nicht verletzt.

Aufwärmen fürs Klettern

Dort wurden wir von Flo, einen Mitarbeiter der Halle, erwartet. Nach einer kurzen Wartezeit zogen wir uns um und gingen auf die Matte. Nach den Aufwärmübungen haben wir geübt, wie man richtig fällt. Hierbei bin ich einmal auf meinen Hintern gefallen.

Dann ging es los...
Jeder hat sich getraut zu klettern. Manche sind sogar schon die Strecken mit zweitem Schwierigkeitsgrad geklettert.

Nach etwa zwei Stunden sind wir wieder zur Schule gefahren.

Damit ging diese super Fahrtenwoche zu Ende.

(Bericht von Lennart)

⇑ Zum Seitenanfang


Schuljubiläum

Die Irisschule ist 50 Jahre alt!

Im März 2019 wurde die Irisschule, Förderschule des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe für sehgeschädigte Kinder und Jugendliche, ganz offiziell 50 Jahre alt. Anlässlich dazu feierte sie am 03. und 04. Mai ihr Bestehen mit zwei tollen Tagen voller Feierlichkeiten.

Urkundenübergabe zum 50. Schuljubiläum durch Frau Welpers

Der Festakt am Freitagmorgen wurde durch eine Ansprache der stellvertretenden Vorsitzenden der Landschaftsversammlung, Frau Getrud Welpers, für den Schulträger LWL eröffnet sowie durch Grußworte der zahlreich erschienenen Gäste ergänzt. Umrahmt wurden diese durch künstlerische Beiträge von ehemaligen und aktuellen Schülerinnen und Schülern.

Am Samstag fand dann die große Geburtstagsparty in Form eines Schulfestes statt. Den ganzen Tag war die Irisschule für Schüler, Ehemalige, Eltern und Interessierte geöffnet. Dabei gab es für Groß und Klein viel zu entdecken, zu erfahren und auszuprobieren!

Großer Spaß auf kleinem Karussel

Auf dem Schulhof konnte die kleinen Gäste Karussell fahren, an einer Edelsteinsuche teilnehmen, eine Hüpfburg erkunden, Dosen werfen und Vieles andere erleben. Toll geschminkt liefen schnell Prinzessinnen, Schmetterlinge oder Drachen durch das gut besuchte Schulgebäude.

Großer Andrang auch in der Aula

Hier befanden sich auch Infostände, Snoezelen- und Bastelangebote sowie ein Café, das insbesondere ehemalige Schüler und Lehrer zum Gespräch einlud. Auf dem Schulhof konnte man in einer großen Jurte leckere Würstchen und syrische Teigtaschen essen.

Karate-Do bei schönstem Sonnenschein

Natürlich haben auch die Schülerinnen und Schüler an der Gestaltung dieses tollen Tages tatkräftig mitgewirkt. Gemeinsam haben sie im Rahmen einer Projektwoche gebastelt, dekoriert und einen spannenden Dunkelparcours aufgebaut. Einige Kinder präsentierten ihre Fähigkeiten in einem Theaterstück und beim Karate Do. Auch sportliche Angebote in Form von Torball und Showdown luden zum Mitmachen und Kennenlernen ein.

Schulleiter Marko Hildmann mit seinem Kollegium und Schülern durfte an diesem Tag viele hundert Gäste auf dem Schulgelände begrüßen. Am Ende waren sich alle einig: Ein sehr gelungenes Fest, um die lebendige Irisschule mit ihren zahlreichen Förderangeboten zu feiern!

⇑ Zum Seitenanfang


Nikolausfeier 2018

Nikolaus komm in unser Haus…

Alle Schülerinnen und Schüler versammelten sich in der Aula und luden den heiligen Mann durch Herbeisingen und lautes Rufen in ihre Mitte.

Von der Vorschulgruppe bis hin zu Klasse 3-4 hatte der Nikolaus etwas in seinem heiligen Buch zusammengetragen und verteilte anschließend leckere Weckmänner.

Um dem Gast eine kleine Erholungspause zu gönnen, wurden ihm weitere Lieder gesungen.

Anschließend verabschiedete sich die Grundschule mit kräftigem Winken und wünschte dem Nikolaus noch eine gute Reise zu den weiteren Schulen.

⇑ Zum Seitenanfang


Der Rohstoff für den Apfeltag

Apfeltag 2018

Äpfel, Äpfel, Äpfel

Zur Einstimmung auf das Tagesthema gab es zunächst ein kleines „Apfellied“.

Ein Kollege aus dem Team des Gemeinsamen Lernens hatte viele Säcke mit Äpfeln aus dem eigenen Garten mitgebracht.

Die Vorschulgruppe macht die wichtige Vorarbeit

Diese wurden erst mal genauestens untersucht. Nach ausgiebigem Riechen, Tasten, Sehen und Schmecken wurden sie dann von den Kindern der Vorschulgruppe mit der Apfelschälmaschine geschält, entkernt und zerschnitten.

Die Backgruppe vor ihrer Arbeit

Weiter ging’s damit zur Back- und Kochgruppe.

Hier wurden die Äpfel dann für leckeren Apfelkuchen oder Apfelbrot verwendet oder es wurde köstliches Apfelmus daraus gekocht.

Die Apfelpresse

Auf dem Schulhof hatte Herr Paschedag-Wenzel eine Apfelpresse aufgebaut und jeder, der wollte konnte zuschauen, wie aus den Äpfeln Apfelsaft gepresst wurde. Das war äußerst spannend.

Die Apfel-Knet-Köpfe

Eine andere Gruppe stellte aus den Äpfeln mit Hilfe von Knete und Pinnnadeln witzige Apfelköpfe her.  Diese können wie beim Menschen auch altern und Falten bekommen. Das sollte in den kommenden Wochen noch beobachtet werden.

Die Apfelverkoster

Eine weitere Gruppe betätigte sich als Apfelverkoster. Hier wurden die Äpfel nach Aussehen und Geschmack genauestens untersucht und dokumentiert.

Jedes Kind konnte am Ende des Schultages vom Apfelkuchen und Apfelbrot kosten und Apfelsaft und Apfelmus mit nach Hause nehmen.

⇑ Zum Seitenanfang


Einschulungsfeier 2018

Eine bunte Begrüßung für die neuen Irisschüler

An diesem Tag wurden in der Irisschule sechs Schulanfänger eingeschult. Mit großen Schultüten und ebenso großen Erwartungen begann dieser aufregende Tag.

Eine volle Aula zur Begrüßung

Ab 10.00 Uhr versammelte man sich in der Aula und alle wurden mit einem bunten Programm aus Theaterstücken, Liedern und Reden unterhalten.

Auch die Regenbogenschüler, die seit diesem Schuljahr, in der Irisschule in zwei Klassen vertreten sind, nahmen daran teil.

Alle neuen Schüler bekamen einen Paten an die Seite, der ihnen im Schulalltag beistehen soll.

Begrüßung von Alisha als neue Irisschülerin

Neben unseren Erstklässlern wurde auch Alisha als neue Irisschülerin begrüßt. Sie wechselt aus dem Gemeinsamen Lernen in unser Schulhaus und besucht ab diesem Schuljahr unsere Klasse 5-6.

Nach dem offiziellen Teil, durften die neuen Schülerinnen und Schüler, ihren Klassenraum kennen lernen und hatten ihre erste Unterrichtsstunde. Der Tag endete in der Schule gegen 12.00 Uhr und wurde bestimmt zu Hause fortgeführt.

Unsere neuen Erstklässler

Die Irisschule heißt hiermit noch mal alle neuen Schüler und Klassen der Regenbogenschule herzlich willkommen.

⇑ Zum Seitenanfang


Entlassfeier 2018

Ein bunter Tag zum Abschied der Entlassschüler

Am 12. Juli trafen sich die diesjährigen Entlassschüler Amir, Anna, Erik, Fatma, Haron, Max und Milla mit vielen Gästen in der Aula der Martin-Lutter- King-Schule, um ihren letzten Tag an der Irisschule und ihre Zeugnisübergabe zu feiern. Hierzu hatten sie Schüler, Lehrer, ehemalige Lehrer, Kooperationspartner der Irisschule und zahlreiche Verwandte eingeladen.

Ein Frühstück zur Stärkung

Um neun Uhr ging es endlich los. Amir begrüßte als Klassensprecher der Abschlussschüler die Gäste und eröffnete das Frühstücksbuffet. Anschließend konnten sich alle Gäste für das bevorstehende Programm mit Brötchen, Getränken, Obst und Gemüse stärken.

Die "Mannschaftsvorstellung"

Nach einer kurzen Umbaupause konnte das bunte Programm endlich starten.

Zu Beginn stellte Herr Nagel als Klassenlehrer zunächst jeden einzelnen Entlassschüler vor und berichtete von zahlreichen Erlebnissen und Besonderheiten ihrer Schulzeit. Hier gab es viele Fotos zu bestaunen und immer wieder Gelegenheit über lustige Erinnerungen zu lachen.

Es folgte ein abwechslungsreiches Programm, welches von den Entlassschülern selber und den anderen Klassen der Irisschule gefüllt wurde. Traditionell gab es dabei viele musikalische Programmpunkte zum mitmachen, mitsingen und mitklatschen. Die Entlassschüler präsentierten ihre beiden Bandstücke "Laune der Natur" und "Auf uns". Die Klasse EP3-4 präsentierte das Quatschlied überreichte Geschenke mit vielen Glückwünschen an die Entlassschüler. Auch die Klasse 3-4 spielten gemeinsam für das Publikum zwei Musikstücke und übergaben ihre Geschenke. Natürlich durfte auch das Lied "Arrividerci und bye bye" nicht fehlen, welches von den Schülern der Klasse 1-2 zum Besten gegeben wurde und lautstark vom Publikum mitgesungen wurde.

Einer der Höhepunkte des Programms belustigte das Publikum schon ganz zu Beginn. Die Klasse 5-6 hatte ein Duell der Entlassschüler gegen die Lehrer vorbereitet. Es gab verschiedene Quizzfragen, die die beiden Mannschaften beantworten mussten. Bei falscher Antwort gab es jeweils Duelle mit verschiedenen Aufgaben. Hier gab es sowohl für das Publikum als auch für alle Teilnehmer eine Menge zu lachen. Moderiert wurde das kurzweilige Duell von Lennart und Mohamed, die das Publikum sehr gut dabei unterhielten. Am Ende verkündeten die Punktrichter Arshat und Mohanad einen Punktegleichstand.

Dank an Frau Albers und Herrn Nagel

Auch die Entlassschüler standen neben ihren musikalischen Darbietungen, Duellteilnahme und Entgegennahme von Glückwünschen und Geschenken zwei weitere Male auf der Bühne. Sie präsentierten einzelne Filme über sich, in denen sie ihre Schulzeit an der Irisschule revue passieren ließen und sich bei wichtigen Personen ihrer Schulzeit bedankten. Neben Herrn Nagel als Klassenlehrer und Frau Albers als Lehrerin für die Berufsvorbereitung erhielten auch viele ehemalige Lehrer und die Schulleitung ein kleines Present zum Abschied.

Herr Hildmann bei der Abschlussrede

Als vorletzten Programmpunkt betrat Herr Hildmann die Bühne für seine Rede und leitete zur Zeugnisübergabe über.  Endlich war es soweit: Einzeln wurden die Entlassschüler aufgerufen und bekamen mit den Glückwünschen von Herrn Hildmann und Herrn Nagel ihre Abschlusszeugnisse. Vergeben wurden drei Hauptschulabschlüsse nach Klasse 10, drei Hauptschulabschlüsse nach Klasse 9 und ein Abgangszeugnis.

Herr Nagel beim Lied "Zusammen und bye bye"

Zum Abschluss des Programms wurde es noch einmal musikalisch. Herr Nagel verabschiedete sich als Klassenlehrer mit dem Lied "Zusammen und bye bye" (Musik von den Fantastischen Vier und Clueso textlich verändert) von seinen Schülern und erzählte in seinem Lied, wo es für die einzelnen Schüler nach ihrer Zeit an der Irisschule weitergeht. Im Anschluss überreichte Herr Nagel allen Schülern eine Foto-CD mit Erinnerungen aus ihrer Zeit an der Irisschule.

Applaus für alle Beteiligten

Am Ende des Programms gab es noch einmal einen großen Ablauf für die Entlassschüler und alle beteiligten. Nach fast zweieinhalb Stunden mit Musik und tollen Darbietungen ging es für die Entlassschüler und ihre geladenen Gäste mit dem gemütlichen Teil weiter. Mit kühlen Getränken, Würstchen vom Grill und einem reichhaltigen Buffet feierten alle zusammen bis in den Nachmittag ihren Abschied von der Irisschule.

Wir wünschen Amir, Anna, Erik, Fatma, Haron, Max und Milla alles Gute und ganz viel Erfolg für ihren weiteren Lebensweg und eine zufriedene Zukunft.

⇑ Zum Seitenanfang


Vor dem Picassomuseum

Besuch im Picasso-Museum

Unterricht „vor Ort“

Nachdem sowohl die jüngeren wie die älteren Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Wochen dem Thema „Frieden“ im Religionsunterricht auf sehr vielfältige Weise nahe gekommen sind, wollten wir die Unterrichtsreihe mit einem Ausstellungsbesuch in einer der fünf verschiedenen Friedens-Ausstellungen abschließen.

"Mann mit Schaf"

So ging es dann begleitet von Frau Bongartz, unserer Referendarin Frau Günter, Frau Kolbert, Frau Schröer sowie Herrn Posingies los zum Picasso-Museum.

Die Bandbreite der Ausstellung reichte von Bildern der berühmten und zum Symbol für die Friedensbewegung gewordenen Friedenstaube bis hin zur Skulptur „Mann mit Schaf“, das eine Anlehnung an den guten Hirten aus der Bibel ist.

So konnte für uns alle erfahrbar gemacht werden, wie Kunst und Religion sich auf spannende Weise treffen können.

⇑ Zum Seitenanfang